Welche Dienstleistung suchen Sie?

SPIE gewinnt die Volksbank Mainspitze eG als neuen Kunden

Ratingen, 8. Juli 2020SPIE, der unabhängige europäische Marktführer für multitechnische Dienstleistungen in den Bereichen Energie und Kommunikation, und die Volksbank Mainspitze eG entscheiden sich für eine zukunftsfähige Partnerschaft im Bereich der Kommunikationstechnik. Telba, seit 2019 eine Tochtergesellschaft von SPIE Deutschland & Zentraleuropa, ist seit vielen Jahren Spezialist in Sachen Informations-, Kommunikations- und Sicherheitstechnik. Die Volksbank Mainspitze eG beschäftigt 123 Mitarbeiter, verantwortet sechs Geschäftsstellen im gesamten Rhein-Main-Gebiet und betreut rund 35.400 Kunden.

Zukunftsfähige Partnerschaft
Als Bank verantwortet unser Kunde hochsensible Daten. Daher erfüllt es uns mit Stolz, dass die Volksbank Mainspitze uns als ihren vertrauensvollen Partner gewählt hat“, sagt Michael Ridzewski, verantwortlicher Sales Consultant bei Telba als ausführende Einheit von SPIE. „Auch die Vergabe des Servicevertrags für die Datennetze sowie die Telekommunikationsanlage für die nächsten drei Jahre bestätigt das Vertrauen in unsere Expertise und Leistungsfähigkeit.“

Moderne Technologie ermöglicht höhere Energieeffizienz
SPIE wird die Migration der Telekommunikationsanlage sowie der Datenkommunikationsprodukte verantworten. Dies umfasst die Modernisierung der verwendeten Software sowie den Austausch der benötigten Hardware durch aktuelle und damit leistungsfähigere Modelle. Neben der höheren Leistungsfähigkeit ist die Möglichkeit von Power over Ethernet (PoE) ein weiterer Vorteil. Durch den Einsatz von PoE können beispielsweise die Endgeräte ohne zusätzliche Steckernetzteile mit Strom versorgt werden. Dies vermindert den Stromverbrauch der Anlage und reduziert zusätzlich Stör- und Fehlerquellen. „Besonders konnten wir unseren Kunden von dieser Lösung überzeugen, da durch die neue Technik nicht nur die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Anlage gesteigert, sondern auch der Energieverbrauch deutlich reduziert wird“, berichtet Michael Ridzewski.