Welche Dienstleistung suchen Sie?

SPIE installiert elektrotechnische Infrastruktur im neuen Verpackungszentrum von Merck

Darmstadt, 26. Juni 2019Auf dem Darmstädter Werksgelände des Chemie- und Pharmaunternehmens Merck ist das neue „Pharma Packaging Center PH85“ entstanden. SPIE Deutschland & Zentraleuropa installierte die vollständige elektrotechnische Infrastruktur innerhalb von 16 Monaten.

Umfangreiche Leistungen im Bereich Elektrotechnik
Für den 20.000 Quadratmeter großen Neubau montierte SPIE Kabeltragesysteme und Sondertragekonstruktionen, verlegte 350 Kilometer Stark- und Schwachstromleitungen, verbaute 600 KNX Busteilnehmer mit Datenschnittstellen zur MSR-Anlage, 2.000 Beleuchtungskörper sowie 480 Lautsprecher. Zum Leistungsumfang gehörte zudem die Installation von Beleuchtungsanlagen inklusive Notbeleuchtung, ein Feuerwehrinformationssystem sowie mehrerer Datennetzwerke.

Fachgerechte Umsetzung entlang strenger Vorschriften
Besonders wichtig bei diesem Projekt war das konforme Arbeiten entlang der behördlichen Vorschriften: „Für Herstellungsanlagen von Medizinprodukten herrschen strenge Auflagen hinsichtlich Installation und Dokumentation. Wir freuen uns, dass Merck uns das Vertrauen geschenkt hat, dieses sensible Projekt umzusetzen“, erläutert René Rößler, Projektleiter bei SPIE. Nach Fertigstellung müssen alle Installationen der Überprüfung durch die amerikanische Food & Drug Administration (FDA) standhalten. Im neuen Zentrum werden Medikamente mit und ohne Hormone in getrennten Reinräumen verpackt. Um diese Räume frei von jeglichen Verunreinigungen zu halten, darf die Anzahl luftgetragener Teilchen einen von der FDA vorgegebenen, sehr niedrigen Wert nicht übersteigen. Zudem müssen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Druck konstant bleiben. Das schließt Kontaminationen mit gesundheitsschädlichen Substanzen aus. „Auch durch die Elektroinstallationen dürfen keine Verunreinigungen entstehen oder sich auf diesen absetzen können. Wir haben daher spezielle antibakterielle Steckdosen verbaut und alle Elektroinstallationen sind zum Beispiel winddicht und luftundurchlässig“, so Rößler.

Hohe Leistungsbereitschaft und gute Zusammenarbeit
Eine zusätzliche Herausforderung für den Multitechnik-Dienstleister waren Mehrarbeiten, die sich erst im Laufe des Installationsprozesses ergaben. Aufgrund von Sonderkonstruktionen verlegte SPIE beispielsweise für die MSR-Technik fast doppelt so viel Kabel wie ursprünglich geplant. „Mit 16 Monaten war der Zeitplan bereits eng getaktet. Dass wir unsere Arbeiten mit dem zusätzlichen Aufwand trotzdem noch innerhalb der Regelzeit abschließen konnten, lag vor allem am hohen persönlichen Einsatz unserer Mitarbeiter“, erläutert Rößler. Ein weiterer Erfolgsfaktor war die gute Koordination und Abstimmung mit Bauherren, Generalplanern und Nachunternehmern – mit kurzen Entscheidungswegen, festen Regelterminen und Flexibilität bei kurzfristigen Änderungen. „Das technische Know-how und die unkomplizierte Zusammenarbeit mit SPIE haben dazu beigetragen, dass das Projekt erfolgreich durchgeführt werden konnte“, sagt Dieter Klinck, Senior Engineer, Advanced Logistics & Operational Technologies bei Merck.

Verpackungszentrum für Pharma-Produkte auf modernstem Stand
Im Pharma Packaging Center PH85 von Merck werden fertig produzierte Medikamente – hauptsächlich Tabletten – in einem Hochregallager aufbewahrt und auf acht Produktionsstraßen verpackt. 210 Millionen Arzneimittelverpackungen sollen hier nun jährlich vom Band laufen. Das Gebäude ist mit modernster Technik ausgestattet. Neben der Logistik verfügt es über Rein-, Büro-, Technik- und Sozialräume.